Montag, 12. Januar 2015

#Kleine Welten Entdecker

 







Kleine Welten Entdecker, die die Umgebung ertasten, erobern, kennen lernen möchten. Davon müde, mit dem Wunsch nach Sicherheit mit fleckigen Händen, das Shirt der Mutter hoch heben, sich auf ihren Schoss zusammen rollen, wie ein schnurrendes Kätzchen und saugen. Mit geschlossenen Augen, die süße, warme Milch beruhigend die Kehle runter rinnen lassen. Den Geruch der vertrauten Haut ein atmen, das Hämmern des Herzschlages zu hören, das bekannte gurgeln der Magensäfte wahr nehmen. Um dann wieder gestärkt auf weitere Erkundung zu gehen. Mit geröteten Wangen und klebrigen Mündern. Der Rückzugsort nah am Körper der Mütter, unter ihrem Shirt lädt die Kleinen neu auf. Die Milch fließt nährend, kräftigend, erquickend in die kleinen Körper. Damit sie gestärkt sich wieder trollen können im Bewusstsein von tiefen unumstößlichen Urvertrauen. Das gleicht einen Akt von stiller, vertrauter Erziehung. Von einem Wortlosen „Ich bin für dich da.“ Von Kooperativer Bindung die zu lässt, wenn das kleine Wesen, Nähe, Schutzraum, Sicherheit braucht, darf es sich diesen nehmen. Bekommt sie in Form von Nahrung und Geborgenheit. Mütter, Väter, Eltern die bewusst in diese enge Symbiose einsteigen, sich ihr nicht entziehen, profitieren auch sehr davon.